Quantcast

Spirit of the 1970' s

Sunglasses Cigare cravate et gilet
Artikel, Fotografien von Ludovic Bonneaud.
Auf einer originalen Idee von Alexander Lafréchoux.
"Ich interessiere mich für die Vergangenheit
weil ich eben da gern erlebte."
au bar de tours Sept 2008

PPP in den Fremdsprachen

Wissen Sie, dass...

ERGEBNISSE VON POITIERS:

FRANÇOIS HOLLANDE: 65,15 %

NICOLAS SARKOZY: 34,85 %

badge2.png

Desaxés, Jahreszeit N°2, Emission der Analyse der Welt des runden Balles von TalkFoot!


Die Bevölkerung Charentes-Poitou im 1. Januar 2009 erhebt sich nach dem NATIONALEN INSTITUT FÜR STATISTIK UND WIRTSCHAFTSFORSCHUNG 1.760.575 Personen. Poitiers ist die größte Stadt (88.795). Wien rechnet 426.066 Einwohner (e) s.

Auf der Einordnung OverBlog wird der PourquoiPasPoitiers daher geordnet

1463 ème Lage der Gesamtheit der Blogs der Plattform: Bravo PPP!

Im 1. Juli 2010 war die Staatsschuld von Frankreich von 1591,5 Milliarden Euro, d.h. 82,9 % des BRUTTOINLANDSPRODUKTS. Der Gipfel sollte 2012 mit einer Schuld 87,2 % des BRUTTOINLANDSPRODUKTS erreicht werden. Das sind 27,2 Punkte mehr (60 %) als was der Stabilitäts- und Wachstumspakt der EU vorhersieht.

Am Jahresende ist 2011, die Staatsschuld war von 1717,3 Milliarden Euro, 85,8 % des BRUTTOINLANDSPRODUKTS.

(Quelle NATIONALES INSTITUT FÜR STATISTIK UND WIRTSCHAFTSFORSCHUNG).

Das Kap der 200000 gesehenen Seiten über PPP ist am 15. Mai 2010 überschritten worden. Das Kap der 300000 gesehenen Seiten ist am 06. Februar 2011 überschritten worden. Das Kap der 400000 gesehenen Seiten ist am 11. November 2011 überschritten worden. Das Kap der 500000 gesehenen Seiten ist am 19. Juni 2012 überschritten worden. Das Kap der 600000 Seiten ist am 05. Februar 2013 überschritten worden. Danke in allen und in allen. Bravo PPP!

Seit dem 1. Juli 2012 ist der ROHE STUNDENMINDESTLOHN von den 9,40€ (+0,18), gewesen für eine Basis Woche - 35H, stelle einen rohen Monatslohn 1398€37 (+27,03) dar. Der KLARE MINDESTLOHN, ist im Finale 1096€94 (+21,42), was zu uns den KLAREN STUNDENMINDESTLOHN in 7€37 antreibt. (+ 0,14) (Quelle: smic-horaire.fr).

1€00 = 1$29

Auf Erde gibt es am Anfang von diesem Jahrzehnt 2010 (im 1. Januar) ungefähr 6,833 Milliarden Einwohners (e) s, dann 6,915 Milliarden Grundbesitzenden (nicht) s den 1. Januar 2011, dann 7,014 Milliarden im 1. Januar 2012 nach PopulationMondiale.com.

WIR SIND IM KALENDER DER FRANZÖSISCHEN REVOLUTION IM KEIM- 221(CCXXI).


http://img40.xooimage.com/files/6/e/8/logopb86-1176646.png

PPP stützt Eul' PB86!

PB86 hat, Pro A für die Jahreszeit 2011-2012 13. beendet!

Überdies, auf Facebook, zählt PB86 14900 Fans.
PB86 ist 16ème Pro A an 4 Tagen der Frist der Jahreszeit 2012-2013 (8v, 18d.Retrouvez HIER die Einordnung Pro A, auf der Website von LNB.

Präsentation

PourquoiPasPédia

Sowjetische Flut

  • Flux RSS des articles
Donnerstag, der 17. Oktober 2013 4 17/10 / an Oktober /201308:35

Es ist jedoch unleugbar, dass das Westwirtschaftsmodell am Ende eines Zyklus kam, dass der Ölschock von 1973 beiträgt nur, die Verlangsamung des Wirtschaftswachstums zu accélerer

Der Fünfte, Alexander Adler, 2000.

Unruhe nach dem amerikanischen Wirtschaftsmodell angesichts des Anstiegs des Preises vom Erdöl
Jean - Pierre Elkabbach, 18. Oktober 1973.

Der Westen angesichts der Zwänge, Energieersparnisse noch mehr früh zu realisieren als vorhergesehen
Kommentar François de Closets, 1. November 1973.

Une-centre-presse-12-janvier-1974-hausse-petrole.JPG
Realistische Feststellung auf Seite eins Zentrums Presse, infolge der Ankündigung eines neuen Anstiegs des Preises vom Kraftstoff.
Zentrum Presse, an Samstag, dem 12. Januar 1974.
Von Ludovic Bonneaud - In veröffentlicht: Das ist dieser Tag da gekommen
Einen Kommentar schreiben - Sieh die 0 Kommentare
Mittwoch, der 16. Oktober 2013 3 16/10 / an Oktober /201309:24

Mireille-Mathieu-Brejnev-Giscard-1977.JPG

Legende: Unter den Gästen des großen Abendessens von einhundertfünfzig Gedecken, das seinem sowjetischen Gastgeber vom Präsidenten Giscard von Estaing gegeben ist, gab es nicht, dass Figuren der Diplomatie und der Geschäftswelt. Es gab auch Künstler und, besonders Sängerin Mireille Mathieu, von denen alle wissen, dass sie in der Sowjetunion sehr volkstümlich ist.

Unser Foto: Herr Leonid Brejnev drückt die Hand unserer nationalen Sängerin. (Foto A.F.P.)

Zentrum Presse, Juni 1977.

Der Oberst Kadhafi und der Ministerpräsident Vladimir Putin, Moskau, an Montag, dem 3. November 2008.

Mireille Mathieu erhält Hände des Präsidenten Medvedev l' Ordre de l' Amitié, nach Moskau, am 4. November 2010 (Quelle: purepeople.com)

Bonus Video:

Mireille Mathieu, der die Hymne von Moskau (2013) interpretiert.


Von Ludovic Bonneaud - In veröffentlicht: Die Leute
Einen Kommentar schreiben - Sieh die 0 Kommentare
Dienstag, der 15. Oktober 2013 2 15/10 / an Oktober /201309:03

Fernsehturm Berlin soir ciel gris

Sous-le-Fernsehturm-de-Berlin.JPG

Le Fernsehturm en entier Berlin

Fernsehturm et installations au pied

Fernsehturm Berlin lampafaire et place

Fernsehturm et horloge universelle Berlin Die Universale Uhr Urania. 1969 eingeweiht, dreht sie sich auf ihr selbst ständig, was auf den Großstädten der Welt von den 24 Zeitzonen die Uhrzeit angibt. In der Spitze findet man die neun Planeten des Sonnensystems wieder (Pluton ist von der Reihe des Planeten unseres Systems beim Kongress der Internationalen Astronomischen Union von 2006 deklassiert worden).

Horloge-universelle-et-tour-teleradio-de-Berlin.JPG

Berlin, an Montag, dem 29. Juli 2013.

Fernsehturm, Sendeturm des Radios und Fernsehens von Berlin, ist zwischen 1966 und 1969, in Ost-Berlin gebaut worden. Ab Jahren 1950 fängt die BRD an, diesen Typ der Antenne zu bauen, die Erste, die in Stuttgart 1956, einer Höhe 218m zur Welt kommt. Andere westlichen - deutschen Städte werden sich dann wegen dieses Laufes in der Errichtung der Rundfahrt stürzen, wie Frankfurts, Münchens, Dortmund... Eines neuen, sogar futuristischen architektonischen Stiles markieren diese Türme auch den Gang vor dem technologischen Fortschritt in der BRD in 1960.

Aber das Regime ist deutsch, will im Rand des Fortschrittes nicht bleiben und fängt also an, in verschiedenen Städten der Baustellen von Fernsehturm zu fahren. Jedoch, Ost-Berlin, das Schaufenster der Macht von SED ist (Sozialistisch Gegangen, Vereinheitlicht), ist es beschlossen, den größten Turm von Deutschland auf der Website von Alexanderplatz, mit einer Höhe von 368 Meter zu schaffen. Der Regierung von Walter Ulbricht ermöglichend, so in West-Berlin zu zeigen wie in Ost-Berlin die angebliche Überlegenheit des sozialistischen Modells nach dem kapitalistischen Modell einer Hälfte der Stadt, von der Wand seit weniger als einem Jahrzehnt eingekreist.

Karl-Marx-Allee-et-Fernsehturm.JPG

Fernsehtumr-Berlin-sepia.JPG

Berlin, von der Feder wiedergezeichnet (Stahls) Sowjetbürger: Karl Marx Allee (hier in der Nähe Frankfurter Tor), "sozialistische" Antwort Unter den Linden, eine 80 Meter breite Allee, am Ende deren sich die großen östlichen militärischen Paraden abwickelte. Mit in kein Testbild permanant, Fernsehturm.

Fernsehturm-Berlin-depuis-toit-du-Reichstag.JPG

Fernsehturm seit dem Toît des Reichstags (eh ja, schützt eben der Name des Batîment die deutsche bundesstaatliche Nationalversammlung, den Bundestag).

An Dienstag, dem 30. Juli 2013.

Boule-et-antenne-Fernsehturm.JPG

Fernsehturm-Berlin-depuis-le-sol.JPG

Tour-TV-Berlin-et-eglise-sT-mARienkirche-stenope.JPG

Fernsehturm mit der Kirche St Marienkiche, die die großen Arbeiten sowjetischen Einflusses überlebt hat. Seit Karl-Liebknecht Strasse genommenes Klischee.

Pergamnon-et-Fernsehturm-Berlin.JPG

Ein Jahrhundert Abstandes zwischen Alte Nationalgalerie (1871) und Fernsehturm.

Während meines Aufenthaltes in Berlin hat dieser Turm, von seiner Seite, der immens und futuristisch ist, nicht aufgehört, meiner Neugier zu wecken. Als ob sie zweihundert Jahre alt Vorsprung vor den architektonischen Kriterien war. Stellen Sie sich die Welt des XXII. Jahrhunderts mit Arbeiten dieses Typs vor, hat etwas überflüssigen nicht, nein?

Mein einziges Bedauern besteht darin, sie Nachts können nicht fotografieren zu haben.

Wissen Sie, dass dieser Turm für zehn Euro, das ganze Jahr besuchen kann. Innerhalb der Kugel befindet sich ein Rundsichtrestaurant, das sich darauf sogar, mit einer sehr langsamen Geschwindigkeit dreht (nicht das ist eine Zentrifuge). Natürlich bietet sie einen uneinnehmbaren Blick auf die deutsche Hauptstadt an.

Berlin, an Mittwoch, dem 31. Juli 2013.

Von Ludovic Bonneaud - In veröffentlicht: Der Rest der Welt
Einen Kommentar schreiben - Sieh die 0 Kommentare
Montag, der 14. Oktober 2013 1 14/10 / an Oktober /201309:02

Einer Stunde, um 20 Glimmstängel zu rauchen: Der Sieger hat sich in 42 Minuten durchgesetzt, ist eine in weniger als gebratene Zigarette 2 '15" im Durchschnitt!

Er hat gewonnen, was der Sieger, zusätzlich zu seinem Krebs: ein Paket der Glimmstängel?

Nachrichten Französin, 02. Februar 1950.
Von Ludovic Bonneaud - In veröffentlicht: Archiv in den ganz Arten
Einen Kommentar schreiben - Sieh die 0 Kommentare
Samstag, der 12. Oktober 2013 6 12/10 / an Oktober /201309:04

Das ist nicht so wichtig bleibt der Abscheu vor dem Verbrechen, der Kampf gegen die Todesstrafe, ein alltäglicher Kampf!


Von Ludovic Bonneaud - In veröffentlicht: Unsere Videoauswahl
Einen Kommentar schreiben - Sieh 1 Kommentare
Freitag, der 11. Oktober 2013 5 11/10 / an Oktober /201309:04

Logo-Le-Monde-1976.jpg

DIE WELT ¦ 09.10.2013 um 12 Uhr 31

Es ist ein Geschichtsdokument, eine durch eben unsere Denkschrift, eine mäßige und durchdringende Zeugenaussage vergessene Seite, die Robert Badinter der ehemalige Leibwächter der Siegel der Welt anvertraut hat. Es handelt sich um das intime "Protokoll " der letzten Hinrichtung in Frankreich. Am 9. September 1977, Hamida Djandoubi, wird schuldiger tunesischer Lagerist des Mordes seiner Gefährtin, Elisabeth Bousquet, im Gefängnis von Baumettes von Marseille guillotiniert. Genau der Ausführung legt der Dekan der Untersuchungsrichter der Stadt, Monika Mabelly (1924-2012) nach, die von Amts wegen begangen ist, um dabei anwesend zu sein, schriftlich schriftlich nieder, was sie gesehen und empfunden hat.

Drei mäßige und vorbestellte Seiten aber auch Entsetzens und der enthaltenen Wut, um die letzten Minuten von Hamida Djandoubi zu beschreiben. Der Zelle, wo man der Verurteilte bis zum Ort abholt, wo er guillotiniert werden wird, beschreibt der Autor präzis die Windungen um die letzte Zigarette, die unnützen Versuche, um den schicksalhaften Moment, das Hackmesser aufzuhalten, das den Körper in zwei spaltet.

Einige bei der Rückkehr von einer Ausführung geschriebene Linien, die ihr " eine kalte Revolte " hervorruft, um auszusagen. Monika Mabelly wird zehn Jahre später dieses Manuskript ihrem Sohn vererben, Rémy Ottaviano, der es vor einigen Wochen Robert Badinter wieder eingeschaltet hat.

Den 9. September 1977.

Hinrichtung von Djandoubi, tunesisches Thema.

Um 15 Uhr teilt Herr Präsident R. mir mit, dass ich bezeichnet werde, um dabei anwesend zu sein.

Reaktion der Revolte, aber ich kann mich ihm nicht entziehen. Ich werde durch diesen Gedanken jeder im Nachmittag bewohnt. Meine Rolle bestände, eventuell, darin, die Erklärungen des Verurteilten zu erhalten.

Um 19 Uhr gehe ich ins Kino mit B. und B. B., dann gehen wir Schaden, bei ihr zu futtern und sehen den Film des Filmklubs bis 1 Uhr an. Ich kehre nach Hause zurück; ich werkele, kann, ich werde auf meinem Bett länger. Herr B. L. telefoniert mit mir um 3 fünfzehn, wie ich es ihn gefragt habe. Ich bereite mich vor. Ein Polizeiauto kommt, mich um 4 fünfzehn zu suchen. Während der Strecke sprechen wir kein Wort aus.

In Baumettes gekommen. Alle sind da. Der Vertreter des Generalstaatsanwalts kommt der Letzte. Der Zug bildet sich. Ca. 20 (oder ca. 30?) Wächter, der "Persönlichkeiten". Entlang die Strecke werden braune Decken auf dem Boden ausgestellt, um das Geräusch der Schritte zu ersticken. Auf der Strecke, in drei Orten, ein Tisch, der ein vom Wasser und einem Frotteetuch volles Becken trägt.

Man öffnet die Tür der Zelle. Ich höre sagen, dass der Verurteilte schlummerte, aber nicht schlief. Man bereitet ihn "vor. Das ist ziemlich lang, weil er eine Beinprothese hat und man muss sie ihr stellen. Wir warten. Niemand spricht. Diese Stille und die sichtbare Fügsamkeit des Verurteilten, erleichtern, glaube ich, die Assistenten. Man beabsichtigte Geschrei oder Proteste ungern. Der Zug bildet sich neu und wir machen den Weg in entgegengesetzter Richtung wieder. Die Decken, auf dem Boden, sind ein wenig unpassend und die Aufmerksamkeit ist kleiner, das Geräusch der Schritte zu vermeiden.

Der Zug bleibt bei einem der Tische stehen. Man setzt den Verurteilten auf einem Stuhl. Er hat die hinter dem Rücken von Handschellen gefesselten Hände. Ein Wächter gibt ihm eine Zigarette dem Filterende. Er fängt an, zu rauchen, ohne ein Wort zu sagen. Er ist Jugendlicher. Die sehr schwarzen, gut frisierten Haare. Das Gesicht ist, regelmäßige Charakterzüge ziemlich schön, aber der fahle Teint und Ringe unter den Augen. Er hat nichts Schwachsinnigen, als auch eines Rohen. Das ist lieber ein schöner Junge. Er raucht und beklagt sich sofort, dass seine Handschellen sehr gedrückt werden. Ein Wächter nähert sich und versucht, sie zu lockern. Er klägt noch. In diesem Moment sehe ich in Händen des Henkers, der sich hinter ihm hält, wer durch seine zwei Gehilfen, eine dünne Schnur flankiert ist.

Einen Augenblick lang handelt es sich, die Handschellen durch die dünne Schnur zu ersetzen, aber man begnügt sich damit, ihm die Handschellen zu nehmen und der Henker hat dieses grauenhafte und tragische Wort: "Sie sehen, Sie sind frei!... "Das gibt ein Zittern... Er raucht seine Zigarette, die fast beendet wird und man gibt ihm anderen. Er hat die freien Hände und raucht langsam. Eben in diesem Moment sehe ich, dass er wirklich anfängt, zu begreifen, dass das beendet wird - dass er nicht mehr entkommen kann - dass eben da sein Leben, dass die Augenblicke, die er bleiben, zu leben, dauern werden, solange diese Zigarette dauern wird.

Er fragt seine Rechtsanwälte. Frau P. und Frau G. nähern sich. Er spricht mit ihnen inferior möglich, weil ihn zwei Gehilfen des Henkers sehr nah einrahmen und das ist, als ob sie ihm diese letzten Herrenmomente im Leben stehlen wollten. Er gibt Papier Frau P. die ihn, in ihrer Bitte zerreißt und ein Umschlag Frau G. Er spricht mit ihnen wenig. Sie sind jeder einerseits und sprechen auch nicht miteinander. Die Erwartung dehnt sich aus. Er fragt den Direktor des Gefängnisses und stellt ihm eine Frage über das Schicksal seiner Geschäfte.

Die zweite Zigarette wird beendet. Er ist nahe einer Viertelstunde schon geschehen. Ein Wächter, ein Jugendlicher und der freundschaftlich ist, nähert sich mit einer Flasche des Rums und Glases. Er fragt den Verurteilten, ob er trinken will und ihm Halb-Glas einschenkt. Der Verurteilte fängt an, langsam zu trinken. Jetzt hat er verstanden, dass sein Leben stehen bliebe, wenn er beendet hätte, zu trinken. Er spricht mit seinen Rechtsanwälten noch ein wenig. Er erinnert an den Wächter, der ihm Rum gegeben hat und ihn bittet, die Blätter Papier zusammenzuharken, die Frau P. zerrissen und niedergeworfen hatte. Der Wächter bückt sich, harkt die Blätter Papier zusammen und gibt sie Frau P. die sie in ihre Tasche legt.

Eben in diesem Moment fangen die Gefühle an, zu vermischen. Dieser Mensch wird sterben, er ist klar, er weiß, dass er nichts aus anderem machen kann als das Ende einiger Minuten aufzuhalten. Und das wird fast wie eine Kinderlaune, die alle Mittel abnutzt, um die Stunde aufzuhalten, Bett zu gehen! Ein Kind, das weiß, dass man einige Gefälligkeiten dafür halten wird und das es abnutzt. Der Verurteilte setzt fort, sein Glas, langsam, von kleinen Schlucken zu trinken. Er ruft den Imam, der sich nähert und mit ihm auf Arabisch spricht. Er antwortet auf einige Wörter auf Arabisch.

Glas wird fast beendet und, letzter Versuch, er fordert nach einer anderen Zigarette, einer Gallierin oder einer Zigeunerin, weil er diejenigen nicht liebt, die man ihm gegeben hat. Diese Bitte wird ruhig, fast mit Würde gemacht. Aber der Henker, der anfängt, ungeduldig zu werden, greift ein: "Man war mit ihm sehr wohlwollend, sehr menschlich schon, jetzt muss man es beenden. "In seiner Rundfahrt schreitet der Vertreter des Generalstaatsanwalts ein, um diese Zigarette, trotz der vom Verurteilten wiederholten Bitte abzulehnen, der sehr im richtigen Moment hinzufügt: "Das wird das Letzte sein. "Bestimmte Beschwerde fängt an, sich Assistenten zu bemächtigen. Er ist ungefähr zwanzig Minuten ausgelaufen, seitdem der Verurteilte auf seinem Stuhl setzt. So kurze und so lange zwanzig Minuten! Alles stößt gegeneinander.

Die Bitte dieser letzten Zigarette gibt ihre Wirklichkeit, ihre "Identität" in Zeit zurück, die gerade ausgelaufen ist. Man war Patienten, man hat zwanzig Minuten stehend gewartet, während der Verurteilte, der gesetzt ist, Wünsche ausdrückt, die man sofort zufrieden gestellt hat. Man hatte ihn Herr des Inhaltes dieser Zeit gelassen. Das war seine Sache. Jetzt tritt eine andere Wirklichkeit in dieser Zeit an die Stelle, die ihm gegeben wurde. Man nimmt ihn ihm wieder. Die letzte Zigarette wird abgelehnt und, um es zu beenden, man bedrängt ihn, sein Glas zu beenden. Er trinkt den letzten Schluck. Spannt Glas nach dem Wächter. Sofort geht einer der Gehilfen des Henkers ein Paar Schere der Tasche ihrer Jacke rasch aus und fängt an, den Kragen des blauen Hemdes des Verurteilten zu schneiden. Der Henker macht unterschreiben, dass der Ausschnitt nicht ziemlich breit ist. Dann gibt der Gehilfe zwei große Schnitte im Rücken des Hemdes und, um zu vereinfachen, entblößt die ganze Höhe des Rückens.

Schnell (bevor man den Kragen schneidet) hat man an ihn die Hände hinter dem Rücken mit der dünnen Schnur gebunden. Man stellt den Verurteilten auf. Die Wächter öffnen eine Tür im Gang. Die Guillotine erscheint, angesichts der Tür. Fast, ohne zu zögern, bin ich die Wächter, die den Verurteilten stoßen und ich trete ins Stück ein (oder, vielleicht, ein Innenhof?) wo sich die "Maschine" befindet. An der Seite, die geöffnet ist, ein Korb in der braunen Korbweide. Alles geht sehr schnell. Der Körper wird flachem Bauch fast geworfen aber, in diesem Moment, ich wende mich um, nicht von Furcht "einen Rückzieher zu machen", aber von eine Art Schamgefühls (ich finde anderes Wort nicht) instinktiv, eingeweide-.

Ich höre ein dumpfes Geräusch. Ich drehe mich - Blutes, viel Blutes, sehr roten Blutes - um, der Körper ist im Korb abgekippt. In einer Sekunde hat sich ein Leben gedurchschnitten worden. Der Mensch, der sprach, weniger als eine Minute früher, ist nicht mehr als ein blauer Schlafanzug in einem Korb. Ein Wächter nimmt einen Gartenschlauch. Man muss die Spuren des Verbrechens schnell auslöschen... Ich habe eine Art Übelkeit, die ich kontrolliere. Ich habe mir eine kalte Revolte.

Wir gehen ins Büro, wo sich der Vertreter des Generalstaatsanwalts kindisch zu schaffen macht, um das Protokoll in Form zu bringen. D.vérifie sorgfältig jede Frist. Das ist, ein STRAFZETTEL der Hinrichtung wichtig! Um 5 Uhr 10 bin ich zu Hause.

Ich schreibe diese Linien. Es ist 6 Uhr 10.

Monika Mabelly (Untersuchungsrichterin)

Die Ergänzung von PPP: ein Dokumentarfilm von 52 Minuten auf betiteltem Hamida Djandoubi"Der letzte Guillotinierte" (2011).

Von Ludovic Bonneaud - In veröffentlicht: Archiv in den ganz Arten
Einen Kommentar schreiben - Sieh 1 Kommentare
Donnerstag, der 10. Oktober 2013 4 10/10 / an Oktober /201308:50

Unter Berücksichtigung der schleichenden Geldentwertung, die der Inflation schuldig gewesen ist, ist die Kaufkraft von 49900 Franc 1998 also dieselbe, dass derjenige 9594,21 Euros 2012. (NATIONALES INSTITUT FÜR STATISTIK UND WIRTSCHAFTSFORSCHUNG)


Von Ludovic Bonneaud - In veröffentlicht: Die Pubs vintage
Einen Kommentar schreiben - Sieh die 0 Kommentare
Mittwoch, der 9. Oktober 2013 3 09/10 / an Oktober /201308:39

gunther-dans-boite-a-archives.JPG

Gunther-dans-boite-a-archives.JPG

Gunther-allonge-dans-boite-a-archives.JPG

Poitiers, an Freitag, dem 19. April 2013, gegen 16 Uhr 10. Die Stunde der Siesta.

Von Ludovic Bonneaud - In veröffentlicht: Gunther le Terrible
Einen Kommentar schreiben - Sieh die 0 Kommentare
Dienstag, der 8. Oktober 2013 2 08/10 / an Oktober /201309:21

Lateinischer Name: Amanita Muscaria

Amannite-tue-mouche.JPG

Interieur-amanite-tue-mouche.JPG

Wald von Heiligem - Pierre, an Samstag, dem 17. November 2012.

Der Fliegenpilz

Das ist sicherlich Pilze, Rot in kleinen weißen Punkten am bekanntesten, es verbringt inaperçu im Wald nicht. Die Kinder kennen ihn, wie das Wohnen der kleinen Kobolde der Märchen und der Legenden seiend. Aber Aufmerksamkeit, man muss sich von seinen hübschen Farben nicht täuschen lassen, ist das ein giftiger Pilz. Er war von den ehemaligen nordischen Völkern sehr begehrt (die Wikinger), die ihm eine göttliche Macht zuteilten und wurde während der rituellen Zeremonien verbraucht. Die Wirkungen, infolge seiner Nahrungsaufnahme, wickeln sich in drei Phasen ab: Angst und Verblüffung Anregung (Schreie, Lachen, Gesänge), diese euphorische Periode wird folgen; dann verschwimmen die Wirkungen der Droge in einem tiefen Schlaf, der durch die Albträume unterbrochen werden kann. Die Rauschgiftsüchtigen zögerten nicht, zu trinken oder ihrem Urin trinken zu geben, weil die Nierenfiltration, die hallucinogènes "Eigenschaften " des Fliegenpilzes nicht entstellt.
Aufmerksamkeit, außer den Folgen nachstehend, kann ihre Nahrungsaufnahme Schweiße, Gastro-Darmbeschwerden, Ausdehnung der Pupille, Tränen, Speichelfluss und Verlangsamung des Herzens provozieren. Er kann also ernste Vergiftung fortreißen.

Auf genommen univers-nature.com

Von Ludovic Bonneaud - In veröffentlicht: Die kleinen Infos
Einen Kommentar schreiben - Sieh die 0 Kommentare
Montag, der 7. Oktober 2013 1 07/10 / an Oktober /201309:51

Im Norden von Oléron, in der Spitze Chassiron werden Sie ihn erreichen!

Borne-le-bout-du-monde.JPG

Oléron, an Sonntag, dem 27. Juni 2010.

CARTE-OLERON.PNG Im roten Kreuz auf der Karte werden Sie das Ende der Welt erblicken. Und danach? Ben werden Sie Kehrtwendung machen, um zu Ihnen zurückzukehren.

Jedoch hat dieser Ort nichts zu tun mit "dem Versuch des Endes der Welt". Das ist das Rugby und das hat sich in Neuseeland abgewickelt. Am 3. Juli 1994 von XV von Frankreich markiert, ist er seinen Namen der Tatsache schuldig, dass er, nicht Neuseeland markiert wird, aber seit einem Aufschwung 22 das Französische. Auf einer Geniehandlung. Und dass er den Sieg dem Blau (20-23) im Eden Pak, zum ersten Mal seit dem 14. Juli 1979 gibt.


Von Ludovic Bonneaud - In veröffentlicht: Der Rest der Welt
Einen Kommentar schreiben - Sieh die 0 Kommentare

POITIERS

15. August 2013,
PPP hat erhalten
seit seiner Schöpfung
367030 visites.
MAIRIE DE POITIERS

Radio Old School

RADIO OLD SCHOOL
Eine der Musik ausschließlich gewidmete Rubrik "im Ehemaligen" typisiert Diskomusik Soul Funk Electro 1990' s und andere auditiven Perlen.
Geschichte für die Liebhaber, eine musikalische Qualitätsart leider zu öffnen, die vermisst ist.
Im Abhören:

TEE CRUSADERS
I Felt The Love
Album:
FREE ASS TEE WIND
(1976)

Der Preis vom Erdöl in New York: 103$13

Pétrol Pop, Jean Yanne und Michel Magne, B.O. Meiner Ihm daher A Vouloir Geld (1972)

Vignette 1983

Vignette-1983.jpg

http://images.forum-auto.com/mesimages/518416/vignette81B.jpg

http://images.forum-auto.com/mesimages/64646/80.JPG
http://www.forum-auto.com/uploads/200511/vignet_1133117787_1979.jpg

http://www.forum-auto.com/uploads/200504/vignet_1114629809_78fa.jpg
http://www.forum-auto.com/uploads/200512/vignet_1133556357_77.jpg

Zeit, die geht

Oktober 2013
L M M J V S D
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31
<< < > >>
Schaffen ein kostenloser Blog auf over-blog.com - Kontakt - C.G.U. - Bezahlung in den Tantiemen - Auf einen Missbrauch hinweisen - Am meisten kommentierte Artikel